Grundlagenausdauer

Grundlagenausdauer

Optimales Training im Winter: Grundlagenausdauer

Die Tage sind kurz und kalt, der Schweinehund besonders groß. Werden Sie nicht zu seinem Opfer! Lassen Sie nicht zu, Ihre Fortschritte beim Ausdauertraining, die Sie sich in den wärmeren Monaten mühsam erarbeitet haben, über den Winter einzubüßen, um im Frühjahr wieder von vorne starten zu müssen!

 

Es ist nicht erforderlich, Ihr möglicherweise hohes Pensum beizubehalten, um Ihre Kondition über den Winter zu retten. Ganz im Gegenteil ist jetzt der beste Zeitpunkt, Ihr sommerliches Ausdauertraining sinnvoll zu ergänzen. Nutzen Sie das Wetter, sowohl dem Kraft-, als auch dem Training der Grundlagenausdauer wieder mehr Zeit einzuräumen.

Die Verbesserung der Grundlagenausdauer bringt Ihnen in vielen Bereichen positive Effekte. Unter anderem verbessern Sie Ihre Herzpumpfunktion. Dadurch fließt pro Herzschlag mehr Blut durch den Körper. Gleichzeitig vermehren sich die roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport im Blut zuständig sind. Zu guter Letzt verbessern Sie Ihre Lungenfunktion, damit mehr Sauerstoff von der Lunge in die Blutbahn geleitet wird. Sie stärken mit einem Ausdauertraining Ihr Immunsystem, Ihre Konzentrationsfähigkeit, Ihre Regenerationsfähigkeit und Ihr psychisches Wohlbefinden, um hier nur einige wichtige Bereiche zu nennen.

Auch die Verbesserung Ihres Fettstoffwechsels darf in diesem Kontext nicht unerwähnt bleiben. Daher wird ein Grundlagenausdauertraining umgangssprachlich auch als Fettstoffwechseltraining bezeichnet. Der Körper lernt dabei, Fett statt Zucker für die Energiegewinnung zu verbrennen. Bei dieser sehr lockeren Form des Ausdauertrainings ist es wichtig, ein Tempo zu wählen, bei dem man noch genug Luft zum Sprechen hat. Das kann bedeuten, dass flottes Gehen schon völlig ausreichend ist! Nachdem dies allerdings eine sehr vage Einschätzung Ihrer Trainingsgeschwindigkeit ist, macht es durchaus Sinn, Ihren individuellen Pulsbereich für das Training im Zuge einer Leistungsdiagnostik bestimmen zu lassen (lesen Sie mehr dazu in unserem Newsletter vom Oktober 2022). Nur wenn Sie mit der richtigen Intensität trainieren, greift der Körper auf seine nahezu unbegrenzten Fettspeicher zurück und schont die wertvollen, weil limitierten Zuckerspeicher. 

In diesem Sinne: Packen Sie sich warm ein und stellen Sie fest, dass ein flotter Marsch oder ein lockerer Lauf nicht nur Ihrem Körper guttut!

Mit ein paar Ernährungstipps können Sie Ihr Grundlagen-Ausdauertraining optimal unterstützen. Erfahren Sie mehr dazu in unserem zweiten Newsletter!

Mag. Andreas Deinhammer

Mag. Andreas Deinhammer

Sportwissenschafter bei Mein Training

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Meist gelesen

Grundlagenausdauer

Optimales Training im Winter: Grundlagenausdauer Die Tage sind kurz und kalt, der Schweinehund besonders groß. Werden Sie nicht zu seinem Opfer! Lassen Sie nicht zu,

Weiterlesen

Ernährungstipps

Ernährungstipps zur Unterstützung des Grundlagenausdauertrainings Wie Sie durch richtig dosiertes Ausdauertraining den Fettstoffwechsel anregen können, haben Sie im ersten Newsletter erfahren. Mit ein paar einfachen

Weiterlesen

Mentaltraining

Mit mentalem Training kann man lernen, seinen geistigen und emotionalen Zustand bewusst zu steuern und zu verändern. Mentaltraining kann helfen, Blockaden zu lösen und die eigenen Grenzen

Weiterlesen

HIT – High Intensity Training

HIT – Kurz, intensiv, zeitsparend HIT steht für High Intensity Training, also hochintensives Training. Lange Zeit waren beim Krafttraining mehrere Sätze mit vielen Wiederholungen üblich.

Weiterlesen

Kategorien

Consent Management Platform von Real Cookie Banner